Actions

Interview mit Ulrich Bruckner von Koch Media

From The Spaghetti Western Database

EXKLUSIVES INTERVIEW MIT ULRICH BRUCKNER, DEUTSCHER ITALOWESTERN EXPERTE, AUTOR UND LEITER DER HOME CINEMA ABTEILUNG VON KOCH MEDIA

42 Jahre nach A Fistful of Dollars ist der Italowestern alles andere als tot. Das Genre begeistert heute mehr und mehr Fans und das Erbe von Leone und Co. ist heute unter Cineasten höher geschätzt als zur Hochzeit des Genres. Wir sprachen mit Ulrich P. Bruckner, Autor des Buches Für ein paar Leichen mehr und Leiter des Labels Koch Media Home Entertainment, welches sich in den letzten Jahren einen Namen für hochwertigeste Italowestern Veröffentlichungen auf DVD gemacht hat.


  • Sebastian Haselbeck: Auf die Gefahr hin, dass Sie diese Frage zum tausendsten mal beantworten müssen: Woher diese Begeisterung?
  • Ulrich P. Bruckner: Ich hatte das Glück, Anfang der 70er Jahre gerade die ersten beiden Leone Western im österreichischen Fernsehen zu sehen und war vom ersten so begeistert, dass ich am darauffolgenden Wochenende gleich meinen Cassetten-Recorder parat machte, um mir auf Grund der super Musik wenigstens die Audiospur aufzuzeichnen. Seit jener Zeit hat mich das Italo Western Fieber gepackt und nie mehr losgelassen.


  • S.H.: Wenn man sich den DVD-Markt so ansieht, vergeht kaum ein Monat in dem nicht einer dieser Klassiker auf dem Markt erscheint. Als Insider, ohne Geschäftsdaten zu verraten: wie läuft das Geschäft mit diesen doch Nischenprodukten, finden die genug Käufer oder ist das ein Geschäft am Rande der Rentabilität? Ist es ein Grand Duel mit dem break-even-point?
    Km logo.gif
  • U.B.: Um ganz ehrlich zu sein, man könnte mit diesen Filmen kein DVD-Label am Leben erhalten, außer man wäre im Besitz der Rechte der Sergio Leone Western. Ansonsten schleppen sich die Verkäufe unserer Italo-Western DVDs eher. Am besten verkaufte sich die "Sergio Sollima Box" mit über 4,000 Stück, bei den anderen liegen die Stückzahlen unter 3,000. Aus diesem Grunde werden wir bei Koch Media in Zukunft leider auch auf die schönen Sonderverpackungen verzichten müssen und die Filme in herkömmlichen Amarays ausliefern.


  • S.H.: Speziell bei Koch, welchen Stellenwert genießen Italowestern in ihrer Produktstrategie? Lässt man Ihnen da freie Hand, wissend dass Sie in diesem Bereich auch Konsument nicht nur Produzent sind?
  • U.B.: In unserer Produktstrategie nehmen die Italo-Western natürlich mittlerweile nur noch eine untergeordnete Rolle ein. Das liegt, wie bereits erwähnt, an der nicht sehr hohen Kommerzialität und den geringen (wenn überhaupt) Deckungsbeiträgen. Da wir glücklicherweise einige Hit-Serien in unserem Programm haben (z.B. The King of Queens, Die 2, Catweazle, etc.) läßt mir die Koch Media Geschäftsführung relativ freie Hand bei der Auswahl und Gestaltung all unserer Veröffentlichungen.


  • S.H.: Es sind einige Italowestern bei ihnen in Vorbereitung, können wir uns noch 2006 auf neue Và– freuen? Wenn ja, welche, und auf was speziell können sich die Fans freuen?
  • U.B.: Zu den Italo Western, die noch in diesem Jahr von uns veröffentlicht werden gehören "Der letzte Zug nach Durango", "Killer Kid" und "Der Tod sagt Amen", alle mit dem Darsteller Anthony Steffen in der Hauptrolle. Alle drei Filme waren ursprünglich für die Anthony Steffen Italo Western Box gedacht, zusammen mit einem bisher unveröffentlichten Soundtrack. Auf Grund der fehlenden Nachfrage wird es die drei Filme jetzt einzeln geben. Auf den Soundtrack mußte leider verzichtet werden. Auch für das nächste Jahr sind dann noch einige echte Highlights geplant.


  • S.H.: Wird es ihrer Ansicht nach in Zukunft eine eher steigende oder sinkende Anzahl von Và–s in diesem Bereich geben? Denken sie es gibt da einen Sättigungseffekt, nachdem bald alle namhaften Italowestern erhältlich sind, oder denken sie dass auch die weniger bekannten sich gut verkaufen werden?
  • U.B.: Es wird in Zukunft auf jeden fall eine sinkende Anzahl von Italo-Western geben, da viele Highlights bereits veröffentlicht sind und die Verkaufszahlen leider sehr zu wünschen übrig lassen.


  • S.H.: Was halten sie von billig VÖs, wie zb den Fidani Produkten die von manchen Publishern meist im Wühltisch für 3,99 landen. Halten sie das für gerechtfertigt? Immerhin sind diese DVDs meist mit TV-Ausstrahlungen qualitativ identisch und bieten kaum Aspekte die dem Medium DVD gerecht werden. Sollte sich der Fan hier verarscht vorkommen? Unterschätzen diese Firmen gar den potentiellen Wert gut gemachter VÖs auch von schlechten Italowestern?
  • U.B.: Billig VÖs sind reine Geldverschwendung, da die Qualität meist mit dem Preis übereinstimmt und VHS-Cassetten oftmals bessere Qualität aufweisen.


  • S.H.: Was ist Ihre Meinung zum Bootleg- markt, der vor allem in den USA dank gewisser Gesetzeslücken sehr floriert? Oft handelt es sich dabei um üble Kopiererei und Plagiat oder einfach nur VHS-rips, teilweise aber um erstklassige Fanarbeit die viel Zeit und Mühe gekostet hat. Denken sie dieser markt schadet auch solchen Indie-labels wie Wild East oder schreckt vielleicht größere Publisher davon ab, sich hier vorzuwagen, wissend dass der Markt von Bootlegs abgedeckt ist?
  • U.B.: Der Grund für fehlende Italo Western Veröffentlichungen in den USA ist die mangelnde Nachfrage. DVD-Anbieter wie Wild East verkaufen in der Regel pro Titel auch nur 1.000 Stück und füllen eine sehr kleine Lücke aus. Da es in den USA das Phänomen der "Public Domain" gibt, handelt es sich oftmals nicht um Bootlegs, sonder ganz einfach um "Public Domain"-Veröffentlichungen (so auch bei Wild East).


  • S.H.: Ich bin mir sicher Ihnen ist die prekäre Situation europäischer und amerikanischer Fans bekannt, solche Klassiker wie "Il Mercenario" oder "Navajo Joe" in die Finger zu bekommen. Bei beiden liegen die Rechte in Deutschland wohl bei MGM, wie hoch denken sie ist die Chance, dass sich so ein Major label in absehbarer Zeit diesen Filmen annimmt, immerhin ist die Sabata Reihe auf DVD von MGM nicht unbedingt für ihre hochwertige Präsentation bekannt (ganz im Gegensatz zu den Leone Filmen). Da gibt es auch noch so Filme wie "Five Man Army", welche ebenfalls bei MGM zu verorten sind. Halten sie die Behandlung dieser Filme durch die major labels für stiefmütterlich? Was erwarten Sie sich in diesem Bereich?
  • U.B.: Was die Veröffentlichungen der beiden Filme IL MERCENARIO und NAVAJO JOE angeht, so sehe ich die Chancen eher schlecht, dass diese Filme bei MGM veröffentlicht werden. Bei den Major Studios herrscht meist die Philosophie vor, dass eine bestimmte Mindestanzahl an DVDs verkauft werden sollte, unter der eine VÖ nicht statt findet. Diese Zahl liegt meist zwischen 7.000 und 10.000 Stück. Die "Sabata"-Filme haben sind alle weit unter 5.000 Stück verkauft worden. Wie bereits vorhin erwähnt, herrscht bei den Major Studios ein noch größeres Profit-Denken vor als bei einem Independent-Label wie Koch Media. Aus diesem Grunde spezialisieren sich diese auch auf ihre Top-Titel und lassen Nischentitel einfach im Archiv liegen.


  • S.H.: Was ist Ihre persönliche Lieblings-DVD (nicht von Koch) in Sachen Italowestern? Gibt es da eine Scheibe wo sie sich wünschten, die selber produziert zu haben?
  • U.B.: Meine persönliche Lieblings-DVD ist die Gold-Edition von ZWEI GLORREICHE HALUNKEN - dort wurde meiner Meinung nach am meisten heraus geholt, was Bonus Features etc. angeht und auch der Transfer lässt nichts mehr zu wünschen übrig.


  • S.H.: Gibt es einen Film, der extrem rar ist, an den Sie nicht herankommen und den Sie aber unbedingt gerne auf DVD sehen würden?
  • U.B.: Einer der absoluten Top-Titel ist sicherlich MILLE DOLLARI SUL NERO (Sartana) mit den Stars Anthony Steffen und Gianni Garko. Leider liegen die Rechte bei der österreichischen Firma MCP, die den Fans bereits mit DJANGO DER BASTARD (korrekter Titel: DJANGO UND DIE BANDE DER BLUTHUNDE) nichts gutes getan hat. Dort wird es vermutlich (wenn überhaupt) eine Billig-DVD mit der gekürzten Fassung im falschen Format und nur mit deutschem Ton geben.


  • S.H.: Nach welchen Kriterien wählen sie aus welche Italowestern sie als nächstes veröffentlichen, einmal von der Materiallage abgesehen und vom Produktionstempo. Fällen Sie persönliche diese Entscheidung?
  • U.B.: Die Entscheidung über die Veröffentlichungs-Daten hängen vom Gesamt-Programm, der Verfügbarkeit des Materials (Film + Bonus) sowie den Konkurrenzveröffentlichungen ab. Diese Entscheidung wird von mir in Zusammenarbeit mit der Marketing-Leitung, dem Vertrieb und dem Produktmanagement getroffen.


  • S.H.: Die DVD wird bald von besseren Formaten abgelöst. Inwiefern glauben Sie, beeinflusst dies die Veröffentlichungen von Italowestern? MGM wird in den USA wohl die Dollar Filme, die dort in restaurierter Fassung noch genau so wenig erhältlich sind wie "Duck, You Sucker!", zuerst auf Blue Ray veröffentlichen. Halten Sie das technisch überhaupt für klug? Manche kritisieren ja z.B. die geringe Bitrate von der "Spiel mir das Lied vom Tod" DVD.
  • U.B.: Es wird sicherlich einige Jahre dauern bis sich das High Definition Format (ob HD oder BLU-RAY) als Massenprodukt durchsetzen wird. Trotzdem begrüße ich natürlich die Entscheidung von SONY, die Dollar-Filme auf BLU-RAY zu veröffentlichen, da ja bereits HD-Abtastungen vorliegen. Wie gut diese Veröffentlichungen dann werden steht in den Sternen. Das Format würde ja auch die Chance bieten, zusätzliches Bonus-Material auf die Discs zu packen, was den Fans eigentlich auch nur Recht sein kann.


  • S.H.: Sie haben einmal eine Neuauflage ihres Buches erwähnt. Wie steht es darum, und wird es eventuell doch nur ein reprint?
  • U.B.: Die Korrekturen und Ergänzungen sind fast abgeschlossen. Ich gehe davon aus, dass die Neuauflage noch diesen Sommer oder Frühherbst auf den Markt kommen wird.


  • S.H.: Gibt es Pläne, die DVDs aus den Sollima- und Djangoboxen von Koch separat zu veröffentlichen (ohne Buch und Digipak-Aufmachung)?
    Sollimabox.jpg
  • U.B.: Die drei Sollima Western werden definitiv als Einzel-DVDs das Licht der Welt erblicken, vermutlich im Frühjahr 2007.


  • S.H.: Ähnliches unternimmt Kinowelt soeben, und zerstückelt deren Django box. Im Zuge dessen veröffentlicht Kinowelt eine FSK 16 Fassung von Django. Was halten sie davon? Finden sie das ein gutes Mittel um jüngere Kunden mit der Materie vertraut zu machen und den Markt zu finanzieren, oder halten sie das für einen Weg, der jahrelange Bemühungen, all diese Filme endlich ungekürzt präsentieren zu können, umkehrt?
  • U.B.:Ich halte generell absolut gar nichts von gekürzten Versionen von Filmen. Man kauft sich ja auch kein Buch, in dem einige Seiten fehlen.


  • S.H.: Eine letzte frage zu Koch: Viele ihrer Italowestern VÖs haben englische untertitel, was absolut zu begrüßen ist. Wieso sind diese meist weder auf der Packung noch in den Menüs erwähnt? Hat das rechtliche Gründe? Wird sich das möglicherweise auch ändern?
  • U.B.: Diese Untertitel sind für die paar international Fans, die sich auch unsere DVDs kaufen.


  • S.H.: Inwieweit gibt es einen Konkurrenzkampf in Deutschland um die Rechte von Western im DVD Bereich? Bleibt das etwas stabil oder verschiebt sich hier viel? Würden Sie sich wünschen Carol Media / Best Entertainment und Konsorten würden Ihre Finger aus dem Spiel lassen und die Arbeit den Könnern überlassen?
  • U.B.: Konkurrenzkampf um Italo Western gibt es eigentlich nicht. Da es sehr viele Lizenzeigentümer von Italo Western gibt hat man immer die Chance, sich noch das eine oder andere Zuckerstückchen zu schnappen.


Vielen Dank für Ihre Zeit und die aufschlussreichen Antworten, wir wünschen Ihren Projekten weiterhin viel Erfolg (auch vor allem finanziell) und freuen uns auf weiterhin exzellente Veröffentlichungen von Koch Media.

Das Interview führte Sebastian Haselbeck exklusiv für Spaghetti-Western.net (Vervielfältigung jeglicher Art ohne Erlaubnis nicht gestattet)

Donate