Killer Kid DVD Review

From The Spaghetti Western Database

KillerKid Big.jpg
Weitere Italowestern Collection Kritiken:

zum Koch Media DVD Katalog

Rezension der Koch Media Veröffentlichung von Killer Kid, erschienen als Teil der Italowestern Collection.

Film

(SPOILER!) Chamaco (Steffen), ein berüchtigter Revolverheld, bricht aus dem Knast in Fort Henry aus, und stolpert mir nichts, dir nichts, in einen Waffenhandel zwischen mexikanischen Banditen. Wird Zeuge von Rivalitäten innerhalb der Rebellen, die an eine Menge Waffen gelangen wollen. Der Bandit Vilar (Sancho) will das ganze Vertuschen, doch Chamaco trifft im Versteck der Rebellen ein und petzt. Der Anführer und seine hübsche Tochter Mercedes (Barret) sind sich nicht ganz sicher ob sie dem Gringo Chamaco oder Ihrem Chefhaudegen Vilar glauben schenken sollen. Obwohl Chamaco ihnen gleich im Anschluss gegen die mexikanische Armee hilft, müssen Sie aus dem versteck fliehen. Der Trek verliert den Wagen mit den Gewehren, und es erhärtet sich der Verdacht, geschürt von Vilar, dass Chamaco ein Spitzel der US Armee sei. Mercedes, die sich in Ihn verliebt, hilft das Vertrauen zu bewahren. Doch auf dem Weg zu einem erneuten Waffendeal wird Chamaco von den Waffenhändlern als Captain Morrison entlarvt, ein Geheimagent der US Armee mit dem Auftrag den Waffenschmuggel zu unterbinden. Mercedes ist schockiert. In der Zange zwischen der mexikanischen Armee, auf der Jagd nach den Waffen, kämpft nun jeder für sich, für Geld, für die Revolution, oder für die Regierung....

Kritik

Ich weiß nicht ob Killer Kid als Geheimtip gelten soll, jedenfalls wusste ich wenig von dem Film, doch meine Erwartungen waren durchaus hoch, da Namen wie De Teffe und Garrone mit dem Projekt verbunden sind. Der Film startet etwas mau und konfus, man lernt Charaktere kennen deren Motivation nicht ganz klar sind, viel Drehbuch wird den Schauspielern zum erklären in den Mund gepflanzt. Man wird das Gefühl nicht los, es mit einem Routinewestern zu tun zu haben. Steffen spielt in bester Sylvester Stallone Manier einen wortkargen, emotionslosen Killer, bei dem man sich nicht sicher ist, was den Charakter denn antreibt. Ab der Hälfte wird der Film aber interessant. Die Wirrungen um den Geheimagenten, die Liebe zur Revoluzzertochter, und der eifersüchtige Bandit, gespielt von einem Fernando Sancho in Höchstform, kreieren ein doch recht originelles Chaos an Handlungssträngen. Das parallel laufende Gemetzel und der fade Höhepunkt bringen den Zuschauer dann aber doch wieder an den Boden der Routinewestern-Tatsachen zurück. Die Musik? Teils ganz gut und die Spannung unterlegend, teils Schubladenware. Handwerklich gibt der Film wenig her. àœbrig bleibt ein routiniert inszenierter Revolutionswestern mit einem langweiligen Anthony Steffen und einem gut gelaunten Fernando Sancho. Die Story ist nur teilweise originell, der Film krankt an der mittelmäßigkeit, Ihm ist sein Potential aber anzusehen. Gehört somit zu den Besseren Durchschnittsitalos.

DVD

Audio: Die deutsche Tonspur (erfreulicherweise gehört die Synchronisation zu den eher ernsten Vertretern) ist über weite Teile von italienischen Szenen durchsetzt, die mit Untertiteln präsentiert werden. Der Ton kann insgesamt nicht so ganz überzeugen, da oft Rauschen die Gespräche und Actionszenen überlagert, und der Ton wenig klar klingt. Die italienische Spur ist da in um einiges besserem Zustand. Insgesamt kann man der Tonpräsentation aber ein akzeptabel attestieren, nur etwas schade das mit dem Rauschen.

Video: Anamorph und in hübschem techniscope vorliegend, hat Koch hier doch einiges rausgeholt. Der Film spielt in vielen Teilen "nachts" (bzw was man damals mit Farbfiltern so dargestellt hat), aber auch so wirkt das Bild doch teils etwas blass, aber frei von groben Schäden oder Bildrauschen. Insgesamt also eher top.

Extras: Hier hätte mich noch der deutsche Trailer interessiert. Ansonsten gibt es eine Bildergalerie und ein von Wild East produziertes Interview mit Steffen, das sich aber nur minimal um den Film oder Western dreht, das Gespräch zentriert sich leider hauptsächlich auf Bordelle im alten Pompeij, und die Qualität des Interviews lässt etwas zu wünschen übrig.

  • "A conversation with Anthony Steffen" (10min)
  • Italienischer Trailer
  • Bildergallerie

KillerKid 01.jpg KillerKid 03.jpg KillerKid 02.jpg

Urteil

(Die Aufmachung der DVD konnte für diese Rezension nicht berücksichtigt werden da uns nur ein Pressemuster zur Verfügung stand. Wie bei den vorangehenden Veröffentlichungen der Serie handelt es sich aber um ein Digipak mit Klappentext, welches dem von Koch Media gewohnten hohen Qualitätsstandard entspricht. Ein Kommentar zur Gestaltung wird nachgereicht.)

Killer Kid (alias Chamaco) ist ein routinierter Italowestern, der ein paar originelle Zutaten, aber auch viel mittelmäßige mit bringt. Steffen schafft es nicht ganz, den Film zu tragen. Mann muss aber fair sein und sagen, dass der Film alles in allem etwas zu unterhalten vermag und mit Sicherheit nicht schlecht ist. Wer mit nicht zu hohen Erwartungen an den Film ran geht wird seinen Spaß haben, Genrefans und Komplettisten haben die DVD wahrscheinlich eh im Einkaufskorb gehabt als Amazon noch gar kein Coverbild hatte. Die DVD von Koch Media bietet gewohnt hohe Qualität, mit ein paar Abstrichen beim Ton diesmal, und Extras die einen noch zusätzliche 12 Minuten vor den Bildschirm "fesseln". Für den Preis ein weiteres Schnäppchen, dazu noch eine DVD Weltpremiere. Was will man mehr.

--Sebastian 18:01, 23 April 2008 (UTC)

Diese DVD wurde uns von Koch Media freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

  • Newsletter
  • Giallo
  • Spaghetti Western books
  • Arrow Video