Actions

Stirb oder Töte BluRay Kritik

From The Spaghetti Western Database

Besprechung der Stirb oder Töte Veröffentlichung auf BluRay und DVD, Vol. 5 der Koch Media Western Helden Collection, die am 11. Januar 2018 (nach einigen Wochen Verzögerung) in den Handel kommt.

Stirb oder Töte BluRay

Der Film handelt von dem Auftragskiller Silver (Peter Lee Lawrence), der vom Bankbesitzer Alvaro (Andrea Bosic) angeheuert wird um herauszufinden, wer regelmäßig die Postkutsche ausraubt. Beim letzten Transport kamen alle Passagiere mit ums Leben, wohl da die Identität der Räuber aufflog. Silver soll 2000 Dollar Belohnung für jeden zur Strecke gebrachten Banditen bekommen, plus weitere 10000 Dollar am Ende wenn er den Fall löst. Keine leichte Aufgabe. Da eines der Opfer der Bankier war, kann er wenigstens auf dessen Tochter Janet (Jenny Slade) zählen, das Mysterium zu lösen. Mit dabei ist außerdem der junge Spot (Alberto del'Acqua), der von Silver lernen will, aber ein doppeltes Spiel betreibt. Außerdem ist der Sheriff (Mirko Ellis) über das Arrangement nicht ganz glücklich, er will die Banditen lieber auf die gerade Tour zur Strecke bringen. Es bleibt daher am Leben, wer sich nicht von Silvers List und Bauchgefühl überlisten hat lassen.... ob beim Poker Spiel oder in der direkten Konfrontation mit dem Revolverhelden.

Stirb oder Töte (Killer Calibro 32) ist eigentlich mehr Krimi als Italowestern, und obgleich der Held einfach zu schlau für das eigene Drehbuch ist - und man daher als Zuschauer eher verblüfft als beeindruckt ist wie er den Fall löst - erscheint der Film dadurch sehr komplex und tiefgründig. Das trägt auch dazu bei, dass der Film ohne viel Feuerwerk auskommt. Ein paar halb ernste Prügeleien, ein paar Duelle und schöne Frauen, aber keine Verfolgungsjagden, große Feuergefechte, Explosionen oder Splatter-Effekte. Der Film konzentriert sich ganz und gar auf die Gewieftheit von Silver, und Brescia lässt Lawrence hier voll seine Rolle ausleben.

Killercalibro1.jpg

Alfonso Bescia drehte einen bunten Mix an Filmen, von billigen bis durchschnittlichen Italowestern (u.a. Blutiges Gold mit Richard Wyler) über Mafiafilmen (u.a. The New Godfathers mit Gianni Garko) und Polizios (u.a. Blood and Bullets mit George Eastman und Jack Palance) bis zu Sci-Fi (u.a. der Star Wars Verschnitt Battle of the Stars oder der schräge The Beast in Space), Kriegsfilmen (u.a. Hell in Normandy auch mit Peter Lee Lawrence) und auch einige Erotikfilme. Ob bei den Italowestern, so wie hier, oder den anderen, er war immer einer der gute Handwerkskunst ablieferte ohne etwas vorzugeben was nicht ist oder sein soll. Zusammen mit guten Kameraleuten liefert er so, wie auch hier oft sehr solide Arbeit ab.

Killerwide.jpg

Daher ist Lawrence oftmals genauso schön abgelichtet wie ein Robert Widmark, und die mit meist mittlerem Budget ausgestatteten Filme sehen definitiv gut aus. Stirb oder Töte funktioniert als fast schon Film-Noir-hafter Detektivfilm genauso gut wie als spannender Western. Etwas schade ist es um die teils weniger ausgefeilten Nebenpersonen, nicht nur die weiblichen. In der Fülle der Zielschreiben und Nebendarsteller kann man sich als Zuschauer schon mal verloren fühlen. Sei es drum, der Film schafft es zu fesseln und zu unterhalten, die Musik (teilweise von Ennio Morricone geklaut, welch Dreistigkeit!) ist gut und die Besetzung erste Sahne. Ein mehr als durchschnittlicher Klassiker, der zu Recht ziemlich erfolgreich war und - sagen viele - den Grundstein für diverse weitere Sartana/Santana Charaktere gelegt hat.

Die BluRay von Koch Media bringt die Western Helden Reihe auf den fünften Titel. Wie für die Reihe üblich, hat sich das Label hier auf höchstmögliche Qualität für Fans gekümmert und das merkt man auch hier. Der Film liegt in Deutsch, Italienisch und Englisch vor (auf BluRay in LPCM 2.0, auf DVD in Dolby Digital 2.0), mit optionalen deutschen Untertiteln. Der Ton klingt solide, rauscht nur ganz wenig, und klingt kaum blechern. Allerdings fand ich dass alle drei Spuren ein wenig leiern, was insbesondere bei der Musik auffällig scheint. Die Bildqualität ist hervorragend, was darauf hin deutet dass man Zugang zu sehr gut erhaltenem Material hatte. Das Endresultat ist ziemlich scharf, recht kontrastreich, frei von Schäden und hat noch ein angenehmes Grieseln ohne zu viel digitale Nachbearbeitung. Leider ist es ein wenig dunkel und stellenweise auch blass, aber ansonsten eine erstklassige Präsentation des Films. An Extras gibt es lediglich den Trailer sowie ein wie immer aufschlussreiches Interview mit dem italienischen Filmhistoriker Fabio Melelli (17min) der auf einige interessante Aspekte des Films eingeht und ihn interessiert, sowie eine Bildergalerie.

Text verfasst von Seb.

Donate