Tex und das Geheimnis der Todeshöhlen DVD Review

From The Spaghetti Western Database

Texgerman.jpg

Der Film

Ranger Tex Willer (Giuliano Gemma), ein Freund der Indianer und erfahrener Revolverheld, wird angeheuert um den Diebstahl von 300 Gewehren aus Armeebeständen aufzuklären. Die Gewehre waren für ein Fort bestimmt, sind aber dort nie angekommen. Tex und sein Freund Kit Carson (William Berger) machen sich auf, um der Sache auf den Grund zu gehen. Die Spur führt sie über einen Waffenhändler, dessen Schergen teilweise mumifiziert wurden, zu einem geheimnisvollen Indianerstamm, der auf Basis alter Aztekenrituale fuer Angst und Schrecken sorgt, mit dem Ziel, alle Stämme zu vereinen und gegen die WeiàŸen zu kämpfen. Und auch der Dieb stellt sich schnell heraus: Eldorado (Aldo Sambrell) sollte den Indianern die 300 Gewehre liefern, doch Tex und seine Freunde machen ihm einen Strich durch die Rechnung.

Kritik:
Altmeister Ducio Tessari zeigt sich für diese Comicverfilmung verantwortlich, die es nach langen Umwegen in den 80ern endlich ins Italienische Fernsehen schaffte. Die Tex Willer Comics waren seit Mitte der 50er äuàŸerst erfolgreich, so wundert es, dass erst nach dem Niedergang des Genres die Umsetzung gelingen konnte. Der Film erzählt eine schlichte Story, die wenig an Spannung vermittelt aber zumindest weder übertrieben noch kitschig wirkt. Vielmehr hat man es mit einer Art Mischung aus Indiana Jones und Karl May Story zu tun, das ganze verpackt in wirklich gute technische Regie, sichtbar gutes Produktionsdesign/Ausstattung und ein paar nette Ideen. Gemma wirkt etwas desinteressiert, der alternde Berger schon viel mehr in seiner Rolle. Was den Film auàŸerdem meiner Meinung nach recht interessant macht, ist zum einen das etwas Fantasyhafte, das man allerdings - und ich finde das gut - nicht sehr weit getrieben hat, zum anderen die wirklich stimmungsvolle und mitreiàŸende Musik von Gianni Ferrio, dessen Theme hier wirklich in den Ohren hängen bleibt. Für Italowestern sind Stories mit Indianern ja eher selten, somit kann der Film auch in diesem Aspekt etwas punkten. Die Action wirkt teils etwas von der Stange, vor allem da sich Brutalität und Kindertaugliche Explosionen abwechseln. Der Film punktet mit schönen Aufnahmen (soweit man das erkennen kann, siehe DVD Kritik unten), schrillen Ideen (Piranhas, Vulkane, Mumien...) und einem nostalgischen Schauspielertrio. Insgesamt ein ganz unterhaltsamer Film.

Die DVD

Wo Savoy noch mit Die Letzte Rechnung Zahlst Du Selbst eine in Sachen Qualität gigantische DVD herausgebracht haben vor einigen Wochen (siehe Review link am Seitenende), hat die Firma diese Lorbeeren auch schon gleich wieder in den Müll geworfen. Tex ist - um es vorwegzunehmen - eine schlechte VHS Kopie auf DVD. Es handelt sich um eine TV Produktion, und an gutes Material zu kommen scheint hier keine Priorität gewesen zu sein. Ich habe schon von einem sehr guten Bootleg gehört, also muss man hier schon Vorwürfe machen. Das Bild (4:3 versteht sich) ist sogar während des Vorspanns leicht verschoben oder abgeschnitten, was man an den italienischen Texten gut erkennen kann. Den Rest des Films hat man es mit einem stark verwaschenem, unscharfen und durchgängig kontrastarmen Transfer zu tun, der weder irgendwie restauriert noch neu abgetastet erscheint. An vielen Stellen ist das Bild verzerrt, oder verfärbt oder bei dunklen Szenen fast nicht erkennbar. Ein paar Stellen sind recht gut aber insgesamt wäre dieses Bild auch noch für eine Kauf-VHS unverzeihlich. Beim Ton verhält es sich nur minimal besser. Zum einen bietet die DVD wieder mal nur die Deutsche Tonspur, zum anderen ist auch diese qualitativ minderwertig, wechselt von hell nach dumpf und hat kaum Klarheit oder Dynamik zu bieten. Stellenweise ist die Spur sehr leise, und die erwähnten Schwankungen stören vor allem bei der tollen Musik.

An Extra legt Savoy zumindest noch ein paar Texttafeln hinzu, die die Geschichte der Tex Willer Comics erzählt und von deren Umsetzung auf die Mattscheibe. Insgesamt ein sehr sehr enttauschendes DVD Erlebnis, vor allem da mir (siehe Kritik oben) der Film doch sehr gut gefallen hat.

Urteil

Dieses Spätwerk für das TV Abendprogramm stammt aus den Händen erprobter Italowestern Macher und das sieht man. Die laue Story einmal vorweggenommen, ist Tex ein nett gemachter Film, mit netten Szenen, tollen Locations und einem wunderbar schönen Soundtrack. Leider schieàŸt sich Savoy Film mit der DVD ins eigene Bein und hat nun wirklich eine Rechnung offen mit den Fans, denn jetzt sind von zwei DVD Veröffentlichungen eine absolut groàŸartig und eine absolut unverschämt. Hier kann ich nur Komplettisten und Fans zum Kauf (oder Verleih) raten, denn das Bild dieser DVD ist keine VHS Kassette wert, leider, denn der Film hat mit Sicherheit besseres verrdient.

--Sebastian 15:33, 16 August 2008 (UTC)

Diese DVD wurde uns freundlicherweise von Sunfilm/Savoy zur Verfügung gestellt.

Weitere Reviews von Savoy Films / Sunfilm DVDs:

  • Newsletter
  • Giallo
  • Spaghetti Western books
  • Arrow Video