Actions

Tote brauchen keine Dollars DVD review

From The Spaghetti Western Database

Mehr Koch Media DVD Reviews:
Sollimabox.jpg
Sergio Sollima Italowestern Box
Navajojoekochmedia.jpg
Navajo Joe
Mercenario Front.jpg
Mercenario - Der Gefürchtete
ToteBrauchenKoch.jpg
Totebrauchenkochbackscan.jpg

Die DVD wurde in Deutschland von Koch Media veröffentlicht. (Region 2) | Filmseite

This DVD offers English soundtrack.

BuyNow_Small_German.jpg

Der Film

Pyke (Jim Brown) verspricht seinem ehemaligen Boss und Partner Morgan 86.000 Dollar, der Erlös aus einem Viehtrieb von Mexico nach Texas, zurück in die Heimat nach Sonora zu bringen. Er ist fest entschlossen sein Wort zu halten aber schon bald erfahren allerlei Leute von dem riesigen Betrag Geld den er mit sich herumträgt und plötzlich sind nicht nur Kopfgeldjäger und Tagelöhner hinter ihm her, sondern auch mexikanische Banditen, Mörder und anderes Gesindel. Doch es dauert nicht lange bis Pyke Gesellschaft in Person des windigen Falschspielers Tyree (Fred Williamson), einem stummen Halbblut (Jim Kelly) und einer verbitterten Prostituierten (Catherine Spaak) bekommt. Auch ein alternder Kopfgeldjäger (Lee van Cleef) und seine Armee von habgierigen Gunmen jagen den Dollars hinterher.

Man heuert einen bekannten Spaghetti-Western Regisseur und einen bekannten Hollywoodkomponisten an, gibt drei berühmte Blaxploitation Stars dazu und entwirft drumherum eine geradlinige "Schatzjäger"-Geschichte. Genau das ist "Tote brauchen keine Dollars". Weit weg vom Aussehen und Gefühl eines richtigen Spaghetti-Western macht dieser halbe Hollywood-Western trotzdem Spass, da er gut gemacht, voll von bissigen van Cleef one-liners und einigen netten Schießereien ist. Leider ist der Film nicht düster und nicht stylish. Die Musik ist toll, erinnert aber eher an "Silverado". Die Kameraführung ist nicht schlecht aber eben nicht Leone. Die Schauspieler sind ok aber das ganze fühlt sich mehr an wie "Black Caesar" als ein Western. Es gibt zwar einige gute Actionsequenzen und Schießereien aber dennoch ist der Film familientauglich. Fazit: Ein sehr unterhaltender Western, den es sich lohnt anzuschauen aber nichts was man von einem Spaghetti-Western erwarten würde.

Die DVD

ToteBrauchenKochReview Shot1.jpg ToteBrauchenKochReview Shot2.jpg ToteBrauchenKochReview Shot3.jpg

Koch zeigt hier wieder, wie ein (Italo)western auf DVD aussehen kann. Das Bild sieht hervorragend aus. Weitestgehend scharf und kontrastreich, farbenfroh und frei von Bildschäden, im Prinzip gibts hier gar nix zu meckern. Auch im Ton Bereich erste Sahne. Es stehen ganze drei Sprachoptionen zur Auswahl, von denen eine besser klingt als die andere. Allerdings übertreibt es die deutsche Synchronisation des öfteren mit zotigen Kalauern. Untertitel sind auf deutsch und italienisch vorhanden. An Extras gibt es neben dem englischen Trailer, dem üblichen Bildmaterial und dem recht guten Booklet-Text von Steffen Wulf, jeweils ein 20-minütiges Interview mit Fred Williamson (auf englisch, ohne Untertitel?) und Edoardo Margheriti (auf italienisch, nur deutsche Untertitel). Beide Interviews sollten für Freunde von Blaxploitation-Filmen und Italo-Western interessant sein, bieten aber auch nicht sehr viel Neues.

Das Urteil

Der Film ist unterhaltsam aber nicht sehr spaghetti-mäßig. Es wurde sich sehr angestrengt einen Western zu produzieren der Spaß macht aber auf dem Weg dorthin gingen leider die meisten Spaghetti-Zutaten verloren. Nun, das ist aber nicht allzu schlimm, denn übrig bleiben 99 Minuten von ordentlicher Unterhaltung. Die DVD bietet wirklich gute Qualität, so wie wir es von Koch gewohnt sind. Auch die Boni sind wirklich interessant und umfangreich. Insgesamt eine sehr ordentliche Veröffentlichung für die sich nicht nur Sammler und Blaxploitation Freunde interessieren werden.


--Bluntwolf, 11th May 2010 (CEST)

Diese DVD wurde freundlicherweise von Koch Media zur Verfügung gestellt.

Donate