Actions

Western-Jack - Review

From The Spaghetti Western Database


Western-Jack (Un Uomo, un cavallo, una pistola)

Ein Dollar zwischen den Zähnen (1966) | Western-Jack (1967) | Der Schrecken von Kung Fu (1969)
TheStrangerReturns Filmprogramm.jpg
WESTERN-JACK (1967)
Darsteller:
  • Tony Anthony
  • Dan Vadis
  • Daniele Vargas
  • Marco Guglielmi
  • Jill Banner
  • Marina Berti
  • Raf Baldassarre

Musik:

  • Stelvio Cipriani

Regie:

  • Luigi Vanzi

Review | German Review

Zur Artikelseite des Films

Nach dem überraschenden Erfolg von „Ein Dollar zwischen den Zähnen“ dauerte es nicht lange bis Luigi Vanzi und Tony Anthony sich entschlossen, eine Fortsetzung zu drehen. Doch trotz eines höheren Budgets, eines tollen Soundtracks und Tony Anthony in Bestform gelingt es dem zweiten Stranger-Film, in Deutschland mit dem dämlichen Titel „Western Jack“ gekürt, nicht wirklich, seinen Vorgänger zu übertreffen.

WesternJack Review 01.jpg

Die Handlung unterscheidet sich nicht allzu sehr vom ersten Teil: Eine Gaunerbande erbeutet einen Haufen Gold (diesmal in Form einer vergoldeten Postkutsche), der Fremde will sich am Gewinn beteiligen, wird jedoch verprügelt, gefoltert und gedemütigt. Er schafft es jedoch zu entkommen, schnappt sich eine Schrotflinte, diesmal mit vier Läufen, und metzelt einen Banditen nach dem anderen nieder.

WesternJack Review 02.jpg
WesternJack Review 03.jpg

Der wichtigste Unterschied zum ersten Teil ist, dass wir diesmal deutlich mehr über die Hauptperson erfahren: War der „Fremde“ im ersten Teil nur ein „Unbekannter“, so wird in „Western-Jack“ beispielsweise gezeigt, dass dieser eine Vorliebe für Gegrilltes hat, gerne rauchen würde, aber keine Zigaretten rollen kann und ab und zu mit seinem Pferd spricht. Zwar kommt Tony Anthony durch diese kleinen Details viel witziger und sympathischer rüber, das „Verhüllte“ an dieser Figur geht aber verloren. Auch die Stimmung ist an keiner Stelle so düster, wie im Vorgänger.


Ein weiteres Problem des Films ist die Besetzung des Bösewichts En Plein, da Dan Vadis schauspielerisch überhaupt nicht an den von Frank Wolff toll gespielten Aguilar aus „Ein Dollar zwischen den Zähnen“ heranreichen kann. Während dieser ein absolut unberechenbarer Psychopath war, der jeden Augenblick gewalttätig werden konnte, ist En Plein ein klassischer Antagonist, wie man ihn aus unzähligen Durchschnittswestern kennt. Mit der Figur des „Propheten“ bekommt Tony Anthony hier einen recht witzigen Sidekick, und diese beiden sind es dann auch, die die dem Zuschauer schauspielerisch in Erinnerung bleiben.


Der Höhepunkt für mich war nicht das Schlussduell zwischen dem Fremden und dem Bösewicht, sondern die Essensszene kurz davor. Während En Pleins Männer nach dem „Fremden“ suchen, entdeckt einer von ihnen, der andauernd über alles lachen muss, in einem Haus einen Teller mit einem gegrillten Hühnchen darauf. In dem Augenblick, wo er die Waffe weglegt und zu essen beginnt, betritt der „Fremde“ mit der Schrotflinte den Raum und setzt sich ihm gegenüber. Anstatt ihn aber gleich zu erschießen, gibt er ihm immer mehr zu essen. Dem Mann dabei zuzusehen, wie er mit erschrockenen Augen lachend um sein Leben frisst, ist absurd komisch und nervenzerreißend zugleich.


„Western-Jack“ ist keineswegs ein schlechter Film. Tony Anthony sprüht vor Coolness, die Story enthält zwei bis drei (wenn auch nicht allzu überraschende) Twists und der Score von Stelvio Cipriani ist erstklassig. Zwar fehlt das, was den Vorgänger so besonders machte, unterhaltsam ist der Film jedoch allemal.


--Alexander Fischer 19:48, 24 August 2010 (UTC)


StrangerNew.png
The STRANGER series:
  • A Stranger in Town (1966) with Tony Anthony as the Stranger, directed by Luigi Vanzi
  • The Stranger Returns (1967) with Tony Anthony as the Stranger, directed by Luigi Vanzi.
  • The Silent Stranger (1969) with Tony Anthony as the Stranger, directed by Luigi Vanzi.
  • Get Mean (1975) with Tony Anthony as the Stranger, directed by Ferdinando Baldi.
Donate